Reisen mit Katerina - Teil 5.



Karlsbad - ein ruhiges Wellness-Wochenende, wenn kein Filmfestival stattfindet


Wann ist es besser, nach Karlsbad zu fahren? Wenn es ruhig ist und man nicht mehr als ein paar Kurgäste auf der Kolonnade sieht, oder zu den Stoßzeiten, wenn das Filmfestival läuft?


Auf diese Frage gibt es für mich eine einfache Antwort - in Ruhe. Obwohl ich manchmal wahrscheinlich auch die Zelebritäten sehen werde. Aber jetzt, Anfang Juni, habe ich mit meiner Freundin Maja ein Wellness-Wochenende in den "normalen Kurorten" von Karlsbad verbracht.


    


Wir sind mit dem Auto gefahren, und die Fahrt war interessant, weil sie so geschlossen und umständlich war, dass wir oft das Gefühl hatten, auf kleinsten Straßen zu fahren und langsam Wanderwegen zu folgen. Aber am Ende war es gut, wir sind in Karlsbad angekommen und haben im Hotel Thermal geparkt, weil es im Zentrum keinen anderen vernünftigen und legalen Platz zum Parken gibt. Für 20 EUR pro Nacht, ein anständiger Preis.


Wir wohnten im Astoria Hotel & Medical Spa direkt an der Mühlenkolonnade. Das war großartig. Ein Zimmer im 4. Stock mit Blick auf die Kolonnade, oh. Also gingen wir auch gleich auf die Balkone, um uns zu sonnen, etwas zu trinken und allgemein die Karlsbad-Atmosphäre zu genießen.


    


Abends gingen wir natürlich picheln, da wir beide die Kinder bei unseren Ehemännern zu Hause ließen und einige empfohlene Clubs besuchten. Aber zuerst zur Promenade, um hin und her zu kriechen und dann in den Club. Der Plan ging auf, und wir waren am Samstagmorgen noch nicht ganz aus dem Häuschen.


Um uns für die nachmittäglichen Behandlungen zu sammeln, hatten wir die sensationelle Idee, einige der Quellen zu probieren und vor allem zum Aussicht Hirschsprung hinaufzusteigen. Es war furchtbar heiß und mit einem Kater auf dem Rücken war es nicht gerade ein angenehmer Aufstieg. Aber wir haben es geschafft, wir sind hinaufgeklettert, und der Blick auf Karlsbad war befriedigend.


    


Dann war es nur noch ein kurzer Gang nach unten und ab zur Prozeduren. Sie haben unseren Tag gerettet. Wir hatten eine Hydrojet-Massage, bei der sich das ganze Wasserbett, auf dem man liegt, mitbewegt, und dann eine Salzgrotte. Wir hatten dort eingenicket, denn diese Prozdur erfordert nicht viel Interaktion oder Aufmerksamkeit, und da wir angenehm entspannt waren, konnten wir uns überlegen, was wir als nächstes tun wollten.


Da das Hotel ein tolles Spa hat, haben wir den Pool und die Sauna ausprobiert, sehr entspannend. Was uns am Hotel wirklich gefallen hat, war das Tee Lounge Room. Das Tee Lounge Room ist sehr modern eingerichtet, der Tee wird in großen Samowaren nach einem Wochenplan zubereitet, und vor dem Tee Lounge Room befindet sich im Zwischengeschoss eine stilvolle Sitzecke, wo man ein Buch ausleihen kann. Das trägt zur Atmosphäre bei und macht den Aufenthalt noch angenehmer.


    


Nach dem Abendessen am Samstag machten wir uns natürlich wieder auf den Weg in die Stadt, aber eher um die Quellen noch einmal zu probieren, da wir am Sonntag nach Hause fahren mussten. Natürlich ein paar Kur-Oblaten kaufen und dann losfahren.


Karlsbad hat eine Atmosphäre. Der Stadt ist nicht umsonst in der UNESCO, die Quellen, mehr oder weniger trinkbar findet man an jeder Ecker, die Bäderarchitektur und dieser unwiederholbare Genius Loci, das fesselt einfach jeden.  



Autor des Artikles:

Kateřina Čmoková