Hévíz

Die Stadt Hévíz (ca. 5 Tausend Einwohner) ist einer der größten und bekanntesten Kurorte Ungarns. Es liegt in einem Tal 6 km von Keszthely entfernt am südwestlichen Zipfel des Balaton.
Die Besucher von Heviz sind von seiner Schönheit, seiner einzigartigen Atmosphäre und auch von seinem Naturwunder - einem natürlichen See mit Thermalwasser - verzaubert.
Der Heviz-See ist ein heilender Thermalsee. Er ist der größte biologisch aktive Thermalsee vulkanischen Ursprungs der Welt. Es hat eine Fläche von 4,4 Hektar und wird von Mineralquellen gespeist, die aus einer Tiefe von 38 Metern entspringen. Er produziert 410 Liter Wasser pro Sekunde, was bedeutet, dass sich das Wasser des Sees alle 3 Tage ändert. Die Wassertemperatur sinkt im Winter nicht unter 22 °C und kann im Sommer dank der konstanten Beheizung durch geothermische Energie 38 °C erreichen. Es handelt sich um ein radioaktives, schwefelhaltiges Heilwasser mit einem hohen Gehalt an Calcium, Magnesium und anderen Stoffen. Auf dem Grund des Sees befindet sich eine etwa 7 m dickeTorfschicht, die ebenfalls reich an organischen und anorganischen Stoffen ist und zur Aufbereitung verwendet wird. Die Schönheit des Sees wird auch durch die Seerosen unterstrichen, die von Sommer bis November auf der Seeoberfläche blühen. Die Blüte dieser indischen roten Seerose ist auch auf dem Wappen der Stadt Hévíz zu sehen.
Die Grundlage der Behandlung ist eine Badekur. Das Wasser des Sees wird erfolgreich bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rheuma, Osteoporose, Entzündungen und Schmerzen der Wirbelsäule und der Gelenke sowie bei chronischen gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt. Ärzte empfehlen, etwa 20-30 Minuten im Wasser zu bleiben, sich dann auszuruhen und im Allgemeinen etwa 1,5 Stunden pro Tag im Wasser zu bleiben. Weitere therapeutische Maßnahmen in Hévíz sind Schlammpackungen, das berühmte Stressbad, Trinkkuren oder Massagen.